Konstruktive Tendenzen
Louny, 15. 12. 2022 - 9. 4. 2023

Die Benedikt-Rejt-Galerie kehrt mit einer umfangreichen Ausstellung von Werken aus ihren Sammlungen zu ihren Anfängen und zu einem prägnanten Phänomen der tschechoslowakischen und internationalen Kunst der sechziger Jahre zurück, das üblicherweise zusammenfassend als konstruktive oder neue Tendenzen bezeichnet wird. Die Ausstellung dokumentiert die Frühzeit dieser Kunstströmung zwischen den Jahren 1964–1973, als in der neuen Benedikt-Rejt-Galerie (1966) eine maßgebliche Sammlung konstruktiv orientierter Werke zu entstehen begann, die das Beste aus der Hochphase dieser Kunstrichtung aus der damaligen Tschechoslowakei und teilweise auch aus dem Ausland umfasst. Die Umstände der Entstehung dieser Sammlung zeugen von der Bedeutung der Kulturszene in der Stadt Louny und von der einzigartigen Verbindung zahlreicher Persönlichkeiten, aber auch von der weitsichtigen Akquisitionsstrategie des ersten Direktors Jan Sekera, der für das neu gegründete Museum erstklassige Werke erwarb. Sein Vertrauen trug dazu bei, dass sich diese neue Kunstform in ihrer Zeit auf institutioneller Ebene etablieren und gleichzeitig mit dem internationalen Geschehen in Verbindung treten konnte. Die Ausstellung stellt auch die theoretische und kuratorische Tätigkeit weiterer bedeutender Persönlichkeiten vor, die mit der Stadt Louny verbunden sind – insbesondere die Arbeit von Josef Hlaváček und Jiří Padrta.

Konstruktive Tendenzen

Zwischen Spannung und fragiler Stabilität
15. 12. 2022 - 9. 4. 2023
Galerie Benedikta Rejta v Lounech
Pivovarská 35

https://www.ceskatelevize.cz/porady/1097206490-udalosti-v-kulture/222411000121221